24-Stunden Betreuung durch Pflegekräfte im eigenen Zuhause

Eine gute Alternative zur vollstationären Pflege in einer Pflegeeinrichtung ist die Unterstützung durch Pflegekräfte zuhause.

Die Übernahme häuslicher Pflege mit einer 24-Stunden-Betreuung durch Privatpersonen ist bis heute sogar die Wahl Nr. 1 in Deutschland. Patienten mit Krankheiten im fortgeschrittenen Stadium können eine Familie 24 Stunden fordern und auch erschöpfen. Dennoch möchten die Familienmitglieder den Pflegebedürftigen den Wunsch nach dem Verbleib im häuslichen Umfeld erfüllen. Die positiven Auswirkungen, die das vertraute Umfeld auf die Erkrankten hat, bestätigen diesen Weg grundsätzlich auch. (http://privatecare24.de/ )

Deshalb bemühen sich Familien meist, die Versorgung in der gewohnten, häuslichen Umgebung des Pflegebedürftigen zu realisieren. Das vertraute Umfeld ist dabei nicht nur förderlich für die noch erhaltenen Fähigkeiten des Pflegebedürftigen, sondern erleichtert auch den Umgang mit der neuen Situation, in bestimmten Bereichen auf Hilfe angewiesen zu sein.

Daher ist die Versorgung in den eigenen vier Wänden bis heute die häufigste Lösung, wenn bei einem Angehörigen Pflegebedarf festgestellt wird.

Um 24 Stunden zur Verfügung stehen zu können, hat die Pflegefachkraft in der Wohnung des Pflegebedürftigen freie Kost und Logis. Es sollte ein eigenes Zimmer und ein Bad zur Mitbenutzung vorhanden sein.

Sehr begehrt sind seit Jahren Pflegekräfte aus Polen, da offenbar hier in der 24-Stunden-Betreuung überwiegend positive Erfahrungen gesammelt werden konnten.

Im Falle privater Pflege verrichtet die privat arbeitende Pflegekraft sehr unterschiedliche Tätigkeiten, die in dem gegebenen Fall vonnöten sind und steht 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Zu diesen Leistungen gehören insbesondere Arbeiten der Grundpflege (Unterstützung bei der Körperhygiene, dem An- und Ausziehen, der Nahrungsaufnahme sowie dem Gang zur Toilette).

Auch hauswirtschaftliche Aufgaben wie Waschen, Kochen, Putzen und Einkaufen können erforderlich sein.

Gleichzeitig sollen Pflegebedürftige aber all das, was sie noch tun können, auch eigenständig verrichten, da die Altenpflege die Würde des Pflegebedürftigen ganz besonders zu respektieren hat.

In schwerwiegenderen Fällen wie bei Krebspatienten, an Parkinson oder Alzheimer Erkrankten ist besonders die medizinische Versorgung durch die Pflegekraft von Bedeutung. Dafür bedarf es einer fachlichen Qualifikation, die über die bisher genannten Aufgaben hinausgeht und auf die bei der Auswahl einer Pflegekraft besonders geachtet werden muss. Gegebenenfalls ist zusätzlich ein ambulanter Pflegedienst mit medizinischem Fachpersonal einzuschalten.

Nicht zu vergessen ist auch die soziale Komponente, die Kommunikation mit dem Pflegebedürftigen und der Berücksichtigung seiner Wünsche, etwa nach Spaziergängen, Gesprächen, Lesen oder Musik.

http://privatecare24.livejournal.com/646.html

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/24-stunden-betreuung-wie-man-die-richtige-pflege-findet/7905820.html

Leave a Response