Polnische Altenpfleger

 Sollten Sie überlegen, ob polnische Altenpfleger- und Altenpflegerinnen eine Alternative zur Inanspruchnahme der eigenen Person bei Pflege von Angehörigen sein können oder gar damit einen Aufenthalt eines pflegebedürftigen Familienmitglieds in einem Pflegeheim verhindern wollen, dann sollten Sie sich zu Beginn über den Umfang der auszuführenden Tätigkeiten im Klaren sein. Diese fallen natürlich je nach Grad der Hilfsbedürftigkeit, unterschiedlich umfangreich aus.

Hilfe im Haushalt benötigen Pflegebedürftige bei vielen Tätigkeiten, z. B. beim Putzen und Aufräumen des Haushalts, Wäschewechsel, Waschen und Bügeln, Einkaufen und Kochen. Auch Besuche beim Arzt oder Behördengänge fallen in den Bereich unterstützender Tätigkeiten.

Darüber hinaus ist Kommunikation für die alten Menschen von herausragender Bedeutung. Das können einfache Unterhaltungen sein, das Zuhören des Pflegepersonals bei Erzählungen aus der Vergangenheit, aber auch Spiele und, soweit es der Zustand des Pflegebedürftigen erlaubt,  Diskussionen bei ausgedehnten Spaziergängen. Hinzu kommen Hilfestellungen beim An- und Ausziehen und bei der Körperpflege. Die legale Grenze dieser Dienstleistungen ist dort erreicht, wo eindeutig medizinische Fachtätigkeiten ausgeübt werden, weshalb dann zusätzlich auf einen ansässigen ambulanten Pflegedienst zurückgegriffen werden muss.

Bei der Entscheidungsfindung sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie es mit einem Dienstleister zu tun haben, der sämtliche rechtlichen Erfordernisse in seinem Heimatland wie in Deutschland erfüllt. Insbesondere die muss die Legalität der entsprechenden Beschäftigungsverhältnisse gewährleistet und nachweisbar sein, wobei v.a. auch die sozialversicherungsrechtliche Absicherung im Heimatland gegeben sein muss.

Leave a Response